Wanderfahrt auf der Elbe, der Stör und der Wilsterau

Wanderfahrt auf der Elbe, der Stör und der Wilsterau vom 3.-9.10.19

alt

Buchstäblich im Zentrum der mehrtägigen Wanderfahrt stand die alljährliche Hamburger „Alster-Grachten-Fahrt“, die dieses Jahr auf den 5.10. fiel, und damit zwischen dem langen Wochenende zum Tag der deutsche Einheit und dem Beginn der Herbstferien in Niedersachsen lag. Bei den teilnehmenden Wanderfahrern ist deshalb der Plan entstanden, die Tage vor und nach Hamburg für weitere Tagestouren um Hamburg herum zu nutzen.

alt

Dabei ist uns im Vorfeld eine kleine logistische Meisterleistung gelungen: Insgesamt 11 Personen fuhren in Hamburg mit, einige davon starteten schon am 3.10. in Lauenburg und wollten am Sonntag wieder nachhause, andere reisten erst Freitag in Hamburg an. Drei von uns fuhren anschließend noch weiter nach Itzehoe. Das bedeutete, dass wir genau planen mussten, wer mit wem mit dem Auto fuhr und welche Boote vorher schon verladen werden mussten. Am Ende hat alles fantastisch geklappt!

alt

Los ging es am 3.10. von Lauenburg bis Geesthacht. Nachdem alles Gepäck in den Booten verstaut war, machten wir uns bei herrlichem Wetter auf den Weg. Da die geplante Strecke relativ kurz war, machten einige von uns noch einen Abstecher zur Schleuse Geesthacht, die am nächsten Tag dann durchfahren werden sollte.

alt
Am zweiten Tag waren ca. 35 km geplant, die wir bis zu unserem Schlafplatz, dem Hamburger Ruderverein „Dresdenia“ (ursprünglich als reiner Damenverein gegründet) brauchen würden. Allerdings wurden aus 35 km am Ende 50, und wir haben mit knapper Not die letzte Schleuse in Hamburg um 19 Uhr erreicht.

alt

alt

Der 5.10. stand dann für einige von uns im Zeichen der Alster-Grachtenfahrt, die jedes Jahr vom VfL 93 Hamburg e.V ausgerichtet wird und ein echtes Erlebnis ist. Durch die Alsterkanäle geht es in Außen- und Binnenalster, durch zwei Schleusen in den Hamburger Hafen vorbei an der Elphi, der Cap San Diego und anderen Seglern, und in die Speicherstadt.

alt

Wie jedes Jahr war die Fahrt wieder super organisiert, einschließlich des strahlenden Sonnenscheins, und der Verpflegung an Pausenstelle und Ziel.

alt

Am 6.10. stand die Alster-Herbstfahrt im oberen Flusslauf an, 15 km von Wohldorf bis zum Verein „Alstereck VfW“. Besonders reizvoll sind die Baumhindernisse, an denen man seine Manövrierfähigkeiten testen kann. Kleinere PE-Boote waren da ein echter Vorteil.

alt

Von Itzehoe aus hat dann ab dem 7.10. die verbliebene Gruppe (Martin, Renate, Christina) mit Basislager beim Itzehoer Kanu Club die Wilsterau zwischen Wilster und dem Nordostseekanal, den wir dann nicht mehr ganz erreichten, erkundet. Hier gab es echte norddeutsche Idylle mit alten Bauernhöfen, Kühen und – ganz viel Gegend.

Die Stör ist ein tidenabhängiger Fluss. Was zunächst harmlos klingt, erfordert eine ziemlich genaue Tourenplanung: Einerseits gilt es, die Strömung zu beachten, damit man nicht gegen das auf- oder ablaufende Wasser anpaddelt. Andererseits ist der Tidenkipp wichtig für die Rücktour. Und drittens kann es passieren, dass der Bootssteg bei Ebbe einen Meter in der Luft hängt.

Am 9.10. stand dann als Tourenabschluss eine Fahrt auf der unteren Elbe zwischen Bielenberg und Pagensand an. Die Elbe ist dort beeindruckende 2 km breit, das andere Ufer also ziemlich weit entfernt. Und damit keine Langeweile aufkommt, haben wir ein paar Schlepp- und Navigationsübungen eingebaut.