Bootshaus-Ordnung

1. Sinn und Zweck
2. Sicherung des Hauses
3. Ordnung im und am Haus
4. Funktionen
5. Energie-Sparen


1. Sinn und Zweck

Das Bootshaus dient den Vereinsmitgliedern

  • 1. Zur Unterbringung von Vereinsbooten
  • 2. Zur Unterbringung von Privatbooten
  • 3. Für Zusammenkünfte
  • 4. Als Trainingsstätte
  • 5. Für gesellige Stunden
  • 6. Als Wochenend- und Freizeitstätte

Das Bootshaus gliedert sich in

  • 1. Bootshalle für Rennboote
  • 2. Bootshalle für private Wanderboote
  • 3. Bootshalle für Vereinswanderboote, Hänger und Geräte (5-Meter-Streifen)
  • 4. Sanitärbereich mit Sauna
  • 5. Kraft-Raum
  • 6. Tagesräume I und II
  • 7. Jugendraum
  • 8. Wirtschafts-Räume und Küche
  • 9. Wohnung
  • 10. Balkon
  • 11. Heizung und Werkstatt

2. Sicherung des Hauses

Im Bootshaus lagern vereinseigene und private Gegenstände, die gesichert sein müssen. Darum gelten folgende Grundsätze:

Wenn keine Mitglieder anwesend sind, ist das Bootshaus geschlossen zu halten.

Auch bei kurzzeitigem Verlassen (Probe- und Trainingsfahrten, Waldläufen usw.) darf das Bootshaus nicht unverschlossen bleiben.

Jedes Mitglied hat sich zu überzeugen, ob es evtl. als letztes das Bootshaus verlässt und hat dafür zu sorgen, dass alle Türen und Fenster einschließlich Einfahrtstor geschlossen sind.

Um die Anwesenheit im Bootshaus kontrollieren zu können, tragen sich alle Mitglieder beim Eintreffen in das ausliegende Logbuch mit Datum und Uhrzeit ein und beim Verlassen wieder aus. Diese Maßnahme hat auch versicherungstechnische Gründe. Das Logbuch ist pfleglich zu behandeln.

Jedes erwachsene Mitglied hat Anspruch auf einen Bootshausschlüssel. Die Schlüssel vergibt und verwaltet der Bootshauswart. Das gezahlte Schlüsselpfand wird bei Kündigung gegen Rückgabe erstattet.

Ab 16 Jahren können auch jugendliche, aktive Mitglieder auf Antrag Schlüssel erhalten. Die Eltern haften für ihre Kinder. Die Überlassung von Schlüsseln an Fremde ist nicht gestattet.

Der Verlust von Schlüsseln ist dem Vorstand unverzüglich zu melden. Das Gleiche gilt bei der Entdeckung von Mängeln an den Schließ-Einrichtungen.

3. Ordnung im und am Haus

Jedes Mitglied hat im und am Bootshaus auf Ordnung und Sauberkeit zu achten.

Abfälle, Getränkedosen und Flaschen gehören in die Abfallbehälter bzw. in die entsprechenden Behälter.

Es gilt als Selbstverständlichkeit, dass Geschirr, Aschenbecher, Gläser usw. nach Gebrauch sofort gesäubert an den vorgesehenen Platz zurückgestellt werden.

Tisch und Stühle sind nach Gebrauch wieder in die ursprüngliche Anordnung zu bringen.

Private Gegenstände, wie Kleidungsstücke und Schuhe aber auch Paddel, Spritzdecken, Bootswagen usw. gehören ins private Spind oder ins eigene Boot.

Für herumliegende Sachen übernimmt der Verein nicht nur keine Verantwortung, sondern diese Dinge werden entfernt.

Werkzeuge, Geräte und Materialien sind nach Gebrauch gesäubert wieder an den vorgesehenen Platz zurückzubringen.

Fahrräder gehören an den vorgeschriebenen Platz.

Die Pflege und Reinigung des Hauses, der Anlagen und Einrichtung wird nach gesonderten Richtlinien durchgeführt, die der Bootshauswart erlässt.

Das Bootshaus kann nicht dazu dienen, gebrauchte Möbel, Haushaltsgeräte, Lampen usw. dort zu deponieren.

Bei Überlassung von nützlichen Dingen bitte unbedingt mit dem Bootshauswart oder Vorstand abstimmen.

Um Ärger und unnötigen Aufwand zu vermeiden, sollte Ordnung und Sauberkeit allen Mitgliedern ein besonderes Anliegen sein und entsprechende Beachtung finden.

4. Funktionen

Das gesamte Bootshaus steht allen Mitgliedern zur Verfügung. Ausnahmen bilden die Wohnung, das Vereinsbüro und der Vorratsraum des Festausschusses.

Die Sauna und der Kraftraum werden nur nach Zeitplan, siehe Sauna- oder Trainingsplan, geöffnet.

Zum allgemeinen Aufenthalt dienen der Tagesraum I und der Jugendraum.

Für Tischtennis und sonstige Spiele steht der Tagesraum II zur Verfügung. Auch für Übernachtungen im Bootshaus – nur nach Vereinbarung mit dem Bootshauswart – sollte ausschließlich dieser Raum, oder in Ausnahmefällen der Kraftraum benutzt werden.

Küchenbenutzung ist auch privat gestattet (siehe Ordnung und Sauberkeit).

Bei Entnahme von Getränken, Kaffee usw. wird sofort bezahlt.

Umkleideräume und Duschen dienen dem Sport- und Saunabetrieb. Private Benutzung ist nicht gestattet.

Kraftfahrzeuge parken auf dem Parkplatz, nur zum Be- und Entladen dürfen sie kurzzeitig auf das Gelände gefahren werden (Rasenflächen meiden).

Das Aufstellen von Wohnwagen und Zelten ist Mitgliedern kostenlos gestattet. Stromverbrauch wird abgerechnet. Bei mehrtägigem Aufenthalt (Urlaub) wird ein Duschgeld erhoben.

Abgesteckte Spielfelder (Volley-Ball usw.) sind freizuhalten. Für Gäste gilt die DKV-Camping-Gebührenordnung.

Über die Benutzung der Vereinsboote und Bootsanhänger entscheiden die Fachwarte.

Private Bootsliegeplätze und Spinde verwaltet der Bootshauswart.

Die private Nutzung der Bootshauseinrichtung zu Festen und Feiern ist möglich und wird nach gesonderter Gebühren-Ordnung abgerechnet.

5. Energiesparen

Energieeinsparung ist ein allgemeines, wirtschaftliches Problem. Auch der Sportverein darf sich diesem Thema nicht verschließen.

Aber nicht nur aus volkswirtschaftlichen Gründen, sondern auch um mit unseren eigenen Mitteln sparsam umzugehen, gelten folgende Regeln:

Heizen: nur so viel wie nötig – und so wenig wie möglich!

Beim Einschalten der Zentral-Heizung hat man sich zu überzeugen, dass keine unnötigen Heizkörper in Betrieb sind. Beim Verlassen des Bootshauses sind alle Heizkörper abzustellen und der Mischer sowie die Umwälzpumpe auszuschalten.

Türen und Fenster sind geschlossen zu halten, Jalousien nachts zu schließen.

Die Benutzung des Kaminofens sollte mit Vorsicht und Rücksicht betrieben werden.

Licht: nur in genutzten Räumen bei Bedarf einschalten. Beim Verlassen des Hauses alle Lichtquellen ausschalten.