Der WSV auch nach der Deutschen Meisterschaft im Kanu-Rennsport noch aktiv und erfolgreich.

Auf den letzten drei Regatten an der Harle nahe der Nordseeküste, in Rheine und Bad Bederkesa konnten die Sportler des WSV Osnabrück zum letzten Mal in der Saison 2014 zeigen was in ihnen steckt.

Mit insgesamt neun Mal Gold, elf Mal Silber, sechs Mal Bronze und fünf vierten Plätzen können die Aktiven sehr zufrieden sein.

 

Am letzten Augustwochenende wurde die Harle in der Nähe von Carolinensiel wieder aufgewühlt. Trotz der nur einwöchigen Pause nach den deutschen Meisterschaften im Kanu Rennsport in Hamburg-Allermöhe konnten sich sechs Aktive sowie Betreuer vom WSV dazu begeistern den Rennsport zum beliebten „Nordseeflair“ zu betreiben.

Das wunderbare Ambiente beflügelte die Athleten über die 200 m und 3000 m im K1 sowie K2 und über die 200 m Mixed-Rennen im K2 und K4 so sehr, dass fünf erste, sechs zweite, ein dritter und zwei vierte Plätze verzeichnet werden konnten.

Besonders erfreulich war, dass der Neuzugang Laura Wermker auf ihrer ersten Regatta mit ihrem Mixed-Partner aus Bramsche im K2 zweite wurde und ihre erste Medaille mit nach Hause bringen konnte.

 

Lea Stojnic und Wiebke Prior konnten nicht drei Wochen abwarten zur Abschlussregatta nach Bad Bederkesa zu fahren und sind somit zusammen mit Steffi Klein nach Rheine zur Regattastrecke auf der Ems gefahren.

Trotz der durchaus starken Konkurrenz, die auch auf der DM erfolgreich vertreten war konnten sich die Beiden gute Platzierungen im K1 und zusammen im K2 über 200m und 500 m sichern. Auf der 200 m Strecke konnten die Osnabrücker „Sprintköniginnen“ zeigen was ihre Stärken sind und mussten sich im Einer jeweils nur einer Sportlerin geschlagen geben, die sich schon auf den DM stark präsentiert hatten. Im K2 mussten sich Wiebke und Lea den lediglich zwei sehr starken Booten aus Lünen geschlagen geben und konnten sich den dritten Platz erpaddeln.

Pünktlich zu den Langstrecken am Sonntagnachmittag musste die Regatta wegen Gewitterwarnungen leider abgebrochen werden, ansonsten wären vielleicht noch ein oder zwei gute Platzierungen zu holen gewesen.

 

In Bad Bederkesa wurden die 13 Aktiven, Betreuer und Mitreisenden des WSV mal wieder von bestem Wetter, fantastischer Atmosphäre und reichlich Medaillen verwöhnt.

Besonders erfreulich war hierbei, dass nicht nur Marcel Pollok, Johannes Hagedorn und Fabian Hörnschemeyer mal wieder „Regattaluft“ geschnuppert haben, sondern das unser jüngstes Mitglied der Rennsportabteilung, Klara Thöle, wieder mit von der Partie war und dieses Mal ihre erste Medaille über die 200 m Strecke ergattern konnte.

Außerdem konnte Wiebke sich in ihrem K1 über 200 m und 6000 m behaupten und sich jeweils die Goldmedaille sichern. Lea erreichte im Einer über 200 m einen sehr guten dritten Platz. Zusammen im K2 über 200 m konnten sich die Beiden den zweiten Platz erpaddeln.

Der Einfallsreichtum der Regattaleitung zum Dank gab es wieder sehr viele spannende und auch lustige Rennen am Samstagabend bei 75 m KO-Sprint und bei diversen Mixed-Rennen am Sonntag. Besonders hervorzuheben ist hier nochmal das Schüler-B – Leistungsklasse Mixed-Rennen. Dort konnten die jüngsten Teilnehmer mit den „Erwachsenen“ im K2 gegeneinander antreten und ihren ersten „Geschwindigkeitsrausch“ im Rennkajak erfahren. Diese Rennen erzeugt jedes Mal diverse leuchtende Kinderaugen und immensen Spaß bei allen Beteiligten. Das Team des WSV war auchhier wieder stark vertreten und konnte sich zwei erste, zwei zweite und zwei dritte Plätze sowie einen vierten Platz sichern.

 

Nach diesem gelungenen Saisonabschluss möchte ich mich bei allen Sportlern bedanken, dass es auf den Regatten wie auch im Training (fast) immer reibungslos abläuft und auch bei den Eltern für jegliche Unterstützung sowie Verständnis wenn mal etwas nicht ganz rund lief.

Ganz besonders möchte ich mich bei Steffi, Burkhard und Günter bedanken die mich das ganze Jahr unterstützt sowie vertreten haben und ohne die diese Saison mit den Erfolgen nicht realisierbar gewesen wäre.

 

Zuletzt bleibt mir nur noch uns allen einen guten Start in das Winterhalbjahr und einen lange eisfreien Kanal zu wünschen!

Steffen Lüssing