Geschafft!

Der achte Platz im Finale für Wiebke ein voller Erfolg

alt

Mit dem achten Platz im A-Finale der diesjährigen Deutschen Meisterschaft in Hamburg erreichte Wiebke Prior ihr selbst gestecktes Saisonziel. Trotz zum Teil widriger Bedingungen erkämpfte sie sich als Vorlaufsiegerin und Dritte des Zwischenlaufs die ersehnte Finalteilnahme über ihre Lieblingsstrecke, den 200 Metern.

 altIm Endlauf ging es dann denkbar knapp zu. Zwar trennten sie 1.93 Sekunden vom Sieg, aber nur eine Sekunde von einem Podestplatz und eine halbe zu Platz vier.

Auch auf 500 Metern gewann Wiebke ihren Vorlauf, verpasste aber mit dem vierten Rang im Zwischenlauf die Finalteilnahme nur äußerst knapp.

Im Zweierkajak gelang Wiebke mit ihrer Partnerin Deike Claaßen das Kunststück, im Zwischenlauf mit 2:00.06 auf die hundertstel Sekunde genau mit einem weiteren Boot als Dritte die Ziellinie zu überqueren.

Auf diese Weise entstand der einzige 10er-Endlauf der gesamte Meisterschaft, in dem sie auf den neunten Rang fuhren.

Auf ihrer ungeliebten Langstrecke erzielte sie von 24 gemeldeten Booten den vierzehnten Platz, allerdings den sechsten ihres Jahrgangs.

 

alt

Pech hatte dagegen Swantje Prior. Nachdem sie auf der 1000-Meter-Strecke den hohen Wellen Tribut zollen musste, aber nach einer Schwimmeinlage Motorboot fahren durfte, saß ihr auf den 500 Metern das kalte Wasser der Dove-Elbe noch arg in den Knochen.

Sie schaffte zwar trotz der schwierigen Bedingungen eine für sie gute Zeit, allerdings reichte diese nicht für ein Weiterkommen.

Zu allem Überfluss erkrankte sie dann noch und konnte die Langstrecke leider nicht bestreiten.

Zumindest durfte sie eines lernen, dass nämlich das Schwimmen in der Elbe bei diesem Wetter nicht gesundheitsförderlich ist. Sie wäre also besser im Boot geblieben!

Nichtsdestotrotz kann die diesjährige Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, auch bei den eher durchwachsenen Wetterbedingungen, als voller Erfolg gewertet werden. Insbesondere motiviert sie zu weiteren Leistungssteigerungen. Denn schließlich scheint die Olympiastrecke in München für die Meisterschaften im nächsten Jahr ein lohnendes Ziel.